Hier findet ihr die vollständigen Artikel und Materialien zu den Posts auf unserer Instagram-Seite @fluechtlingshilfe.bonn.de.

Auf Instagram posten wir regelmäßig Einblicke in unsere Arbeit vor und hinter den Kulissen, Fotos von unseren Veranstaltungen und teilen unsere politischen Standpunkte mit euch.

Die Tafel der Demokratie

Demokratie braucht Austausch! In einem Land, in dem Menschen aus verschiedenen Kulturen mit unterschiedlichsten Lebensgeschichten aufeinander treffen, ist dieser Austausch wichtiger denn je. Genau deshalb laden Bürger*innen mit Fluchterfahrung zum Dialog…

UNbekanntes UNbehagen – Es geht weiter!

Das UNbekannte UNbehagen ist ein mobiler Live-Escape Room, entwickelt in gemeinsamer Arbeit mit jungen Geflüchteten, der die Spieler*innen vor die Frage stellen soll: Wie lebe ich einen Alltag, dessen Sprache ich nicht verstehe? Wie finde ich mich in einer Kultur mit unbekannten Normen und Zeichen zurecht? Wir wollen junge Menschen ohne Fluchthintergrund für das Gefühl des Fremdseins sensibilisieren…

#AlteVHSbleibt

Eine Forderung der Flüchtlingshilfe Bonn e.V. an die Stadt Bonn ist die Bereitstellung kostenloser Räume für die Öffentlichkeit und das Ehrenamt. Ein Projekt, welches in diesem Sinne agiert, ist das autonome Soziokulturzentrum „AlteVHS“ des Vereins rhizom e.V.. Der Verein nutzte den Leerstand…

Kein Weihnachten in Moria

Gisela Rubbert, Gründungsmitglied der von der FHB getragenen save me – Kampagne Bonn (2009-2019) und selbst Mitglied von Pax Christi, der katholischen Friedensbewegung, ist fassungslos angesichts der Situation auf der griechischen Insel Lesbos: „Ich finde es unerträglich…

Wo ist mein Platz?

Anfang November, morgens halb zehn Uhr in Bonn. Ich warte auf die U-Bahn. Genau einen Tag zuvor habe ich durch Medien und meine Freunde erfahren, dass die Universität in Kabul von Taliban angegriffen worden ist. Dabei sind über zwanzig Student*innen gestorben und sehr viel mehr von ihnen verletzt. Ich schaue auf das Schild an der Wand…

Wir schaffen das

„Wir schaffen das!“, sagte Angela Merkel im Sommer 2015, als hunderttausende Geflüchtete nach Deutschland kamen. In den fünf Jahren bis heute hat sich gezeigt, dass nicht klar ist, wer „wir“ sind und was „das“ ist. Bundesländer, Kommunen, Helfer*innen und Geflüchtete? Bürokratie, Sprachkurse, Arbeits- und Wohnungssuche? Am 23. August 2020 widmete der Berliner Tagesspiegel diesem Thema…