Transparenz ist uns wichtig. Deshalb hat die Mitgliederversammlung am 22. Mai 2019 beschlossen, dass sich die Flüchtlingshilfe Bonn e.V der Initiative Transparente Zivilgesellschaft anschließt.

Wir haben uns damit dazu verpflichtet, die folgenden zehn Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und aktuell zu halten.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

2. Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Organisationszielen

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

  • Unsere Arbeit ist wegen der Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge und Vertriebene nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Bonn-Innenstadt, St-Nr. 205/5767/0477, vom 22.06.2017 für die Jahre 2014 bis 2016 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.
  • Wir sind berechtigt, Zuwendungsbescheide für Spenden und ggf. Mitgliedsbeiträge zu erstellen.

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

  • Dem Vorstand gehören an:
    • Sabine Kaldorf  (Vorsitzende und Geschäftsführerin)
    • Jürgen Kolb
    • Ulrich Post

5. Tätigkeitsbericht

6. Personalstruktur

  • Hauptamtliche Mitarbeiterinnen:
    • Nadja Müller de Ossio (Koordinatorin)
    • Jana Gigl (Koordinatorin)
    • Ole Wahls (studentische Hilfskraft)
    • gelegentlich Praktikant*innen
  • über 120 Ehrenamtliche in Vorstand, Arbeitsgruppen und als Mentor*innen

7. Angaben zur Mittelherkunft

8. Angaben zur Mittelverwendung

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

  • Die Flüchtlingshilfe Bonn e.V. ist mir niemandem gesellschaftsrechtlich verbunden.
  • Sie gehört auch zu keinem der Wohlfahrtsverbände.

10. Namen von Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 % des Gesamtjahresbudgets ausmachen

  • Derartige Personen gibt es nicht.
  • Wie schon unter „Mittelherkunft“ dargestellt, machte 2019 die Projektförderung durch die Aktion Mensch e.V.  86% unserer Einnahmen aus.
  • Von den Geldspenden lag 2019 nur eine (private) im vierstelligen Bereich, nämlich bei 1.500 Euro.
  • Von den Sachspenden lag nur die Lizenz für das Verschlüsselungsprogramm „Boxcryptor“ der Secomba GmbH mit 2.400 Euro im vierstelligen Bereich.