Ich mache mit, weil das selbstverständlich ist.

Donja Amirpur

Lehrerin

Ich mache mit, weil es in der menschlichen Gesellschaft, wie ich sie mir wünsche, Platz und Schutz für Flüchtlinge und Verfolgte geben sollte. So steht es als Lehre aus der deutschen Geschichte auch im Grundgesetz. Es müssen endlich wieder Türen geöffnet werden, die die Politiker in den vergangenen Jahren zuschlugen.

Susanne Rohde

Mutter und Angestellte 

Ich mache mit, weil es ungerecht ist, dass die Hauptaufnahmeländer für Flüchtlinge ausgerechnet die armen Länder sind.

Katrin Kneiphof

Ich mache mit, weil Europa keine Festung sein darf.

Hannelore Tölke

Student 

Ich mache mit, weil die Kampagne für viele ein Lichtblick sein wird. So kann unmittelbar etwas erreicht und verändert werden.

Sebastian Kanther

Ich mache mit, weil ich nicht möchte, dass Europa unmenschlich mit Flüchtlingen umgeht und eine in sich abgeschottete Festung ist.

Sandra Dybowski

Dipl. Sozialarbeiterin

Ich mache mit, weil es sich um Menschen in Not handelt, die der Unterstützung bedürfen.

Maria Goretti Weber

Ich mache mit, weil es nicht selbstverständlich ist.

Florian Bigge

Regierungsbeamtin in Pension

Ich mache mit!

Ilse Jacobs

Angestellte 

Ich mache mit, weil Flüchtlingsschutz und die Solidarität mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, eine Selbstverständlichkeit ist.

Renate Hardt